Über den Erfolg des ersten Abends vom Electrisize Powerweekend habe ich ja bereits berichtet. Den Post kannst du hier gerne nochmal lesen 🙂

Nun möchte ich dir nicht vorenthalten was ich am zweiten Abend erlebt habe. Bist du gespannt?

Die zweite Nacht setzt nochmal einen drauf und vollendet das Powerweekend

Am darauffolgenden Montag, den 2. Oktober gab es beim Powerweekend dann die volle Ladung Hardstyle auf die Ohren. Es drehte sich alles um die Hardsize Stage, die jedes Jahr auf dem Electrisize Festival mit einem immensen Line-Up vertreten ist. Sie ist das Herzstück des Electrisize Festival, worauf die Veranstalter mächtig stolz sind. Nun gab es auf dem Powerweekend natürlich auch ein großes Wiedersehen mit der Hardsize Stage.

Genau wie am ersten Abend haben die Türen um 22 Uhr geöffnet. Als ich ankam, befand sich eine lange Schlange an Hardstyle Fans vor dem Eingang, die ungeduldig auf den Einlass gewartet haben. Die Stimmung draußen war einfach großartig. Ich konnte vor lauter Aufregung nicht mehr warten und wollte am liebsten sofort rein. Was mich dort drinnen wohl nach dem ersten erfolgreichen Abend erwarten würde? Es lag jedenfalls ein Hauch von Aufregung in der Luft. Bereits draußen ertönten die kräftigen Bässe, die einen beeindruckenden Abend versprachen. Kaum war ich drinnen, traf mich der erste härtere Bass ins Gesicht.

Zu Beginn spielte DMNK das Opening, wobei er die Gäste ordentlich eingeheizt hat. Beim Opening hat sich das Kunstwerk bereits sehr gut gefüllt. Die Menge feierte sein Set ab.

Danach übernahm Nizami Plus das Mischpult. Als Resident ist er fester Bestandteil im Line-Up und spielt auch daher jedes Jahr auf der Hardsize Stage des Electrisize Festivals. Da fehlt noch was!

Adrenalize, der junge DJ aus Dänemark, bereicherte mit seinem abwechslungsreichen Set die Nacht. Sein Set war voll von mächtigen Kreuzungen der verschiedenen Genres und einer hohen BPM Zahl. Er versprühte eine ansehnliche und gewaltige Energie auf der Bühne. Absolut impulsiv! Das Publikum war nicht mehr zu halten. Die Menge ist so dermaßen ausgerastet.

 

Der Headliner des Abends war kein anderer als Headhunterz! Oh mein Gott…Wie bekanntlich die meisten wissen, vergöttere ich Mr. Heady über alles!!

Wenige Tage zuvor feierte Headhunterz seine legendäre Rückkehr zum Hardstyle. Das Besondere: Seine Show beim Electrisize Powerweekend war die Erste in Deutschland seit seiner triumphalen Rückkehr zum Hardstyle Genre. Das ist wahrlich ein unbeschreibliches Gefühl.

Die gespannte Menge war bereit ihn mit lauten Schreien in Deutschland begrüßen zu dürfen. Meine Herzfrequenz stieg auf das höchste Niveau und ich bemerkte, wie sich eine Gänsehaut ausbreitete. Ich war so aufgeregt!

Sein Set schlug ein wie eine Bombe! Direkt von der ersten Sekunde an. Die Menge wurde richtig mitgerissen. Unter anderem spielte Headhunterz seinen neuesten Track „Destiny“, womit er sein Comeback zu Hardstyle angekündigt hatte. Durch die ersten Töne dieses Tracks bekam jeder in der Menge Gänsehaut. Oh mein Gott! Die Reaktionen der Menge waren überwältigend. Ich kann es nicht mit den passenden Worten beschreiben, es war einfach unglaublich. Wow! Sein Set war für mich mit Abstand das Highlight des Abends.

Er brachte unsere Herzfrequenz auf das höchste Niveau mit massiven Bässen, harte Klänge und stampfenden Bässen. Das Höchste der Gefühle. Die Menge war nicht mehr zu halten. Es war ein Set voller Liebe. In einem Bruchteil einer Sekunde erleuchtete er unsere Seelen mit der Kraft seiner Musik. Wirklich verrückt was vor sich ging! Die überragende Antwort der Menge, die fantastische Bühnenpräsenz und das einwandfreie Set hat es zu einer der besten Nächte für mich gemacht.

Oh mein Gott! Ich habe ein Foto zusammen mit Mr. Heady! Wer erkennt mich? 🙂

Der lokale DJ Peacekeeper spielte das Finale des Powerweekends direkt nach dem überwältigenden Set von Headhunterz. Ich blieb bis zum Ende. An dem Abend hatte ich die beste Hardstyle Musik für meine Ohren genießen dürfen. Überglücklich und müde machte ich mich auf den Weg nach Hause.

Das Fazit des zweiten Abends

Nachdem mich der erste Abend des Powerweekends bereits überrascht hat, war ich nach dem zweiten Abend echt von den Socken gehauen. Die stilvolle und alte Kulisse wurde am zweiten Abend von harten Bässen erfüllt, welche eine beeindruckende Atmosphäre für die Hardstylefans schaffte. Das Line-Up an diesem Abend war mit guten Locals bestückt, welche dem Powerweekend ein Stück Heimat gegeben haben.

Mit der Hardstyle Legende Headhunterz gelang den Veranstaltern ein echter Clou, denn nach seinem Auftritt auf dem Electrisize Festival letztes Jahr, hat er die Menge in seinen Bann gezogen. Sie konnten einfach nicht genug von ihm bekommen. Dieses Gefühl bei seiner ersten Hardstyle Show in Deutschland mit dabei zu sein, war einfach unglaublich.

Mit dem Auftritt von Adrenalize war den Veranstaltern ein weiteres Highlight gelungen. Er brachte die Menge völlig zum Ausrasten.

Die Kulisse erstellte ebenso eine persönliche Verbindung zwischen den DJs und dem Publikum vor der Bühne. Dieses Gefühl der Nähe kann man auf keinem Festival erleben. Ich war hin und weg von dem, was ich an den beiden Tagen erleben durfte!