Der Winter ist da. Die Tage sind dunkler und kälter. Höchste Zeit an den Sommer mit vielen tollen Erinnerungen zurückzudenken. Heute lest ihr unser Review zum Parookaville Festival.

Das Parookaville Festival 2018: Drei Tage voller Glück, Freude und schönen Erinnerungen

Im vergangenen Sommer haben wir es uns nicht nehmen lassen dem Parookaville Festival auf dem Flughafen in Weeze einen Besuch abzustatten. Was wir dort erlebt haben, das erfahrt ihr hier und jetzt.

Anreise am Donnerstag

Am frühen Donnerstagmorgen haben wir uns mit der Campingausrüstung bewaffnet auf den Weg zum Parookaville Festival nach Weeze gemacht. Nach knapp 100 km haben wir das Ziel erreicht. Dort angekommen haben wir unser Auto geparkt und sind mit Sack und Pack Richtung Campingplatz gewandert. Unterwegs hat uns zum Glück ein Shuttle eingesammelt, damit wir den Weg zum Check-In nicht laufen mussten. Was ein Service.

Am Einlass angekommen standen die Menschen bereits in Massen vor dem Check-In und warteten darauf, dass sie endlich ihre Zelte aufbauen und in das Wochenende starten konnten.

Mit unserer Presseakkreditierung hatten wir einen eigenen Schalter, an dem wir problemlos und schnell einchecken konnten. Bereits nach wenigen Minuten haben wir den Campingplatz betreten und genauso schnell war unser Zelt auch aufgebaut.

Die großen Campingplätze

Nachdem wir unser Zelt aufgebaut und eingerichtet hatten, ging es los mit der Erkundung des Campingplatzes. In unmittelbarer Nähe unseres Schlafplatzes gab es ein großes Zelt mit Sanitäranlagen. Ein Stück weiter dann den großen Penny-Store, in dem wir uns mit Lebensmitteln und kosmetischen Dingen wie Duschgel, Deo oder auch Zahnbürsten versorgen konnten. Jeden Morgen haben wir uns dort leckere Croissants und frischen Kaffee zum Frühstück geholt. Aber auch gekühltes Bier und andere alkoholische Getränke wie Vodka oder Wein gab es dort zu kaufen.

Parookaville 2018 Schriftzug
Der Sonnenuntergang vor dem Parookaville Schriftzug gegenüber der Mainstage ©Simon_Meteling

Neben dem Penny gab es erstmals auch eine Art „Baumarkt“ auf dem Campinggelände des Parookaville Festivals. Dort konnte man sich noch kurzfristig mit einem Zelt eindecken, falls man dieses zu Hause vergessen hat oder es unglücklicherweise kaputt gegangen ist. Aber auch andere notwendige Dinge, wie Luftmatratzen, Pavillons und Grills konnten wir dort gegen Bargeld oder Kartenzahlung erwerben.

Zudem gab noch einen zweiten Campingplatz mit dem Namen Mellow Fields. Dieser war nur einen Fußweg von wenigen Minuten von Campsite A entfernt. Auf dem Weg dorthin gab es einen Duty Free Shop, wo man sich mit frischem Bier und diversen anderen Getränken eindecken konnte. Auf den Mellow Field gab es einen „Mud Masters“-Parcour. Dort konnte man sich im Schlamm wälzen oder im Bikini und Badehose die riesige Wasserrutsche benutzen, die für Abkühlung an den heißen Sommertagen sorgte.

Jeden Tag Camping Party

Natürlich darf auf dem Campingplatz die Party auf keinen Fall zu kurz kommen. Der sogenannte Penny-Tower wurde von Donnerstags bis Montags jeden Tag mit den besten Beats und Tracks von großartigen Künstlern beschallt. Wem die Party auf dem Festivalgelände noch nicht gereicht hat, der konnte danach vor dem Penny Tower noch ordentlich Gas geben.

Was dort am Donnerstag auf der großen Openingparty abging, könnt ihr in unserem Campingplatz-Review nochmal nachlesen.

Desert Valley Parookaville
Große Opening Party im Desert Valley bei Parookaville 2018

Wir haben beim Opening zusammen mit Le Shuuk den Penny Tower abgerissen und so einen fantastischen Start in das Wochenende gehabt! 

Die einzigartige Stadt Parookaville

Das Festivalgelände des Parookaville Festivals war so groß wie in den Jahren zuvor. Es war aufgebaut wie eine eigene Stadt: Das Schwimmbad war definitiv einer der Hotspots auf dem Festival. Dort konnte man bei den heißen Temperaturen baden, gleichzeitig einen Blick auf die „Bills Factory Stage“ werfen und im Wasser zu den fettesten Sets der DJs abtanzen.

In der Kirche von Parookaville hatte man die einzigartige Gelegenheit zu heiraten. Natürlich darf auch eine Polizeistation mit einem angrenzenden Knast nicht fehlen. Im Knast wurden für die ganz Harten unter euch Tattoos als Andenken gestochen. Es war so gut besucht, dass es keine freien Plätze mehr gab und viele Menschen nach dem Wochenende mit einem einzigartigen Tattoo und wundervollen Erinnerungen nach Hause gefahren sind.

Im Postamt der Stadt konnten wir Post an unsere Liebsten zu Hause versendet. Das Ganze kostete 1 Token, aber wenige Wochen später lag die Postkarte wirklich bei uns zu Hause im Briefkasten. Im letzten Jahr gab es erstmalig eine Lotterie bei der man als Bürger von Parookaville mit etwas Glück coole Preise wie Tickets gewinnen konnte.

Verschiedene Nebenattraktionen sorgen für Vergnügen 

Des Weiteren gab es verschiedene Sideattraktionen wie ein Riesenrad, mit dem man einen gigantischen Blick über das gesamte Festivalgelände hatte, eine aufregende Achterbahn und eine Gondel, mit der man das gesamte Gelände über Kopf aus rasanter Höhe sehen konnte.

Mainstage Parookaville 2018
Die Parookaville Mainstage 2018

Direkt hinter dem Eingang für die Camper gab es einen großen Parookaville Schriftzug, der uns an das Hollywood Zeichen in den USA erinnerte. Dort ließen sich besonders gut Fotos schießen.

Shops mit Merchandise sowie ein Blumenstand luden zum Shoppen und ein. Dort konnte man sich bereits ab 1,5 Token einen wunderschönen Kranz aus Blumen für die Haare flechten lassen.

Große Auswahl an Speisen und Getränken

An den Theken des Parookaville Festivals gab es eine große Auswahl an Getränken. Ein gezapftes Bier kostete 1 Token und Warsteiner Lemon gab es in der ultimativen Parookaville Festival Dose für nur 1,5 Token. Übliche Softdrinks wie Red Bull, Cola und Wasser waren ebenfalls für 1 Token an den Theken erhältlich. Verschiedene Longdrinks wie Vodka mit Maracuja, Gin Tonic oder Jägermeister in Kombination mit Cola gab es jeweils für 1,5 Token. Shots in kleinen Pinnchen wurden für 1 Token angeboten.

Zudem kam zu jedem Getränk ein halber Token Pfand für die Dose oder Flasche.

Auch mit leckeren Speisen wurden wir auf dem Parookaville Festival bestens versorgt. So gab es mehrere große Foodcourts, an denen wir uns mit Pizza, Nudeln, Döner, frisch gebratenen Burgern oder Pommes versorgen konnten. Bei der großen Auswahl fiel es uns schwer zu entscheiden, womit wir uns für die energiereichen Sets am Tag stärken sollten.

Ebenso gab es an jedem Foodcourt ausreichend Sitzgelegenheiten. Diese luden zum Essen oder auch zwischen den Acts zum Entspannen ein.

Die größte Festivalbühne Europas auf dem Parookaville Festival

Die Mainstage des Parookaville Festivals 2018 war mit einer Länge von über 100 Metern wirklich gigantisch. Wir mussten weit weg stehen, um die gesamte Bühne auf uns wirken zu lassen. Zudem war das DJ-Pult aufwendig und zum Thema passend gestaltet.

Parookaville 2018 Feuerwerk
Feuerwerg über der Parookaville Mainstage ©Julian Huke Photography

Wie auch in den letzten Jahren hat die Bill’s Factory im vergangenen Jahr wieder ihren Platz auf dem Parookaville Festival eingenommen und war somit der perfekte Standort für einzigartige Shows. 

Unsere Erlebnisse am Freitag

Zusammen mit Timmy Trumpet haben wir einen legendären Auftakt des Parookaville Festivals am Freitag gefeiert. Weiter ging es mit dem Franzosen David Guetta, der auch im vergangenen Jahr nicht auf der großen Mainstage fehlen durfte. Mit ihm haben wir in den Sonnenuntergang getanzt.

Erstmalig war Martin Garrix mit am Start. Der 22 Jährige lieferte uns ein energiegeladenes Set. Mit seinen Tracks wie „In The Name Of Love“ oder dem Klassiker „Animals“ brachte er die gesamte Menge zum Ausrasten.

Unsere gesamten Erlebnisse des Tages haben wir ausführlich in unserem Tagesrückblick zum Freitag für euch zusammengefasst. 

Mit Martin Solveig und Zedd in den Samstag

Auch den Samstag haben wir uns natürlich nicht nehmen lassen. Dort wartete Martin Solveig mit einem besonderen Set auf uns. Mit wilden Tanzeinlagen und einer Gesangsperformance riss er uns vom Hocker. Kein Wunder, dass die Sonne bei seinem Set besonders strahlte.

Danach ging es für uns weiter mit dem Duo W&W, die mit ihrem Set und ihrer fantastischen Bühnenpräsenz die Mainstage kurzerhand in den Ausnahmezustand versetzten. Später am Abend stand Zedd auf der Bühne, der wie auch Martin Garrix zum ersten Mal dabei war. Sein Auftritt war definitiv eins unserer Highlights an diesem Wochenende auf dem Parookaville Festivals. Mit im Gepäck hatte er seine Hits wie „The Middle“ und „Happy Now“ mit denen er in der Menge begeistern konnte.

Parookaville 2018 Bills Factory
Bills Factory bei Nacht ©Robin Böttcher

Zum Schluss gab es die große Parookaville Ceremony, bei der ein großes Feuerwerk in die Luft geschossen wurde. Dies sorgte bei uns für Gänsehautmomente. Für die Ceremony haben wir uns weiter hinten einen guten Platz gesichert, damit wir einen Blick auf die komplette Mainstage hatten. Im Anschluss haben wir den Samstag auf dem Parookaville Festival mit dem Set von Axwell & Ingrosso beendet.

Auch hier haben wir für euch einen Tagesrückblick verfasst, damit ihr auch ja kein Detail verpasst. 

Hardwell spielte das Closing auf dem Parookaville Festival 2018

Mit voller Energie ging es für uns in den finalen Festivaltag. Wir starteten mit dem Set von Nicky Romero auf der Mainstage. Später durften wir dort auch den Niederländer Don Diablo in Action erleben. Die Atmosphäre bei seinem Sunset-Set war unglaublich, da kein Fuß still stand. Während seines Sets sah man viele unterschiedliche Fahnen in der Menge. Einen tollen Anblick, den wir sonst nur von Tomorrowland kennen.

Danach ging es für uns weiter mit Armin Van Buuren, der nach Don Diablo die große Mainstage betrat. Mit seinem Trance Set brachte er die Menge ordentlich zum Kochen. Natürlich durfte auch sein Hit „Blah Blah Blah“ nicht fehlen, bei dem die 80.000 Menschen in der Menge lautstark mitsangen. Somit war ein Ohrwurm bereits vorprogrammiert.

Danach war es auch schon Zeit für das große Closing. Mit Hardwell stand einer der größten DJs, und somit auch ein Highlight des Tages, auf der Mainstage des Parookaville Festivals. Zusammen mit der Menge riss er richtig ab und ließ uns mit wunderbaren Erinnerungen im Gepäck nach Hause fahren. Zum Abschluss durfte das Feuerwerk natürlich nicht fehlen.

Parookaville 2018 Feuerwerk
The Audiotory: Bis zu 30.000 Bürgerinnen und Bürger feierten ihre Stars vor der Parookaville-Mainstage 2018. (©Alive Coverage)

Was am finalen Tag auf den vielen anderen Stages des Festivals abging, haben wir für euch in unserem Tagesreview niedergeschrieben.

Der Vorverkauf für 2019 läuft bereits seit November und wir sind uns sicher, dass Parookaville auch in diesem Jahr wieder vorzeitig ausverkauft sein wird. Noch gibt es in einigen Kategorien Tickets zu ergattern. Andere, wie beispielsweise die VIP-Tickets, sind bereits ausverkauft. Alle Infos zum Vorverkauf findet ihr auf der Parookaville Webseite

Wir sind gespannt was uns in 2019 dort erwarten wird und halten euch natürlich mit allen wichtigen Informationen auf dem Laufenden. 

Parookaville with Dominik:

„Das Parookaville Festival war im letzten Jahr für mich persönlich wieder eines der Highlights der Festivalsaison. Ein solches Programm findet man wohl auf keinem anderen elektronischen Festival in Deutschland und deshalb bleibt das Festival etwas besonderes. Auf dem Campingplatz ist der Penny-Store jedes Jahr wieder top, da man einfach alle Getränke und sein gesamtes Essen dort kaufen kann und das Geschleppe ausbleibt. Die Stages in den Bunkern sind einzigartig und findet man so nirgendwo anders. Mein persönliches Highlight in diesem Jahr war das Set von Zedd, den ich hier das erste Mal live erleben konnte.“

Parookaville with Hannah:

„Auch für mich zählte das Parookaville Festival definitiv zu den Highlights des vergangenen Festivalsommers. Bereits zuvor war meine Vorfreude sehr groß. Der Abriss zusammen mit Le Shuuk auf der Campingparty war der Startschuss in ein großartiges Festivalwochenende. Neben dem großartigen Line-Up war ich vom außergewöhnlichen Programm begeistert. Kaum ein Festival bietet so viel Sideattraktionen. Mein persönliches Highlight in diesem Jahr war ebenfalls das Set von Zedd, den ich zuvor noch nie live erlebt habe. Auch in diesem Jahr steht das Parookaville Festival wieder auf meiner Must-Go Liste und ich bin gespannt, was in diesem Jahr auf mich wartet!“

Credits: Parookaville