Am vergangenen Wochenende fand die 9. Ausgabe des Electrisize Festivals in Erkelenz statt. Dort waren 20.000 feierwütige Menschen zu Besuch. Zu Beginn gab es am Donnerstag das große Opening auf dem Campingplatz. Am Freitag stand dann die große Öffnung des Electrisize Festivals auf dem Plan. Was wir dort alles erlebt haben, erfahrt ihr jetzt.

Jebroer live auf der Electrisize Mainstage

Am Freitag öffnete um 16 Uhr das Electrisize Festival seine Tore für die 20.000 Besucher.

Eine Stunde später spielte Rob Van O das Opening auf der großen Electrisize Mainstage und sorgte für einen super Einklang. Weiter ging es mit der Tapuya Tribe Invasion mit Lovra, die uns dort mit feinsten Tech House Klängen in den Abend begleitete, bevor sie zur Tapuya weiterzog.

Daraufhin ging es weiter mit dem niederländischen DJ La Fuente, der mit seinem Set die Menge ordentlich eingeheizt hat. Danach folgte der Live Auftritt von Jebroer. Erwähnenswert: Es war sein erstes Festival in Deutschland! Er hat unter Anderem seinen Track “Kind Van De Duivel“ im Gepäck und brachte die Menge komplett zum Ausrasten. Während seines Set durfte natürlich auch kein Moshpit fehlen, bei dem die Menge außer Rand und Band war.

Nach der großen Ceremony betrat das deutsche Duo Gestört Aber Geil die Mainstage, um die Menge mit ihrem Set zu begeistern.

Gefolgt von Dannic und Le Shuuk, die bereits vor 2 Jahren die Ehre hatte auf dem Electrisize Festival aufzulegen. Beide haben mit ihrem Set die Menge überzeugen können, denn es stand kein Fuß still. Le Shuuk brachte als Überraschung nochmals Jebroer mit auf die Bühne, welche bei der Menge extrem gut ankam und dem ganzen Abend nochmal ein besonderes I-Tüpfelchen aufgesetzt hatte.

Die Mainstage des Electrisize Festivals wurde am Freitag von Boogshe gehostet.

Hardsize Factory zum Leben erweckt

Auf der Hardsize ging es bereits ab 16 Uhr los. Mit von der Partie waren Saico und Mystery, die das Opening auf der Hardsize übernommen haben. Sie haben die alte Hardsize Factory wieder zum Leben gebracht. Danach folgte das deutsche Duo Lost Identity, die zuvor auf dem Parookaville aufgelegt haben. Mit ihrem Set heizten sie die Menge ordentlich ein, bevor Atmozfears die Bühne betrat.

Weiter ging es auf der Hardsize mit Wildstylez, der die Menge ordentlich zum Ausrasten gebracht hat. Sein Set war unter Anderem gefüllt mit seinen Tracks “Children Of Drums“ und “Shine A Light“, aber auch Klassikern. Außerdem hatte er MC Villain als Host dabei, der die Menge gut animiert hatte. Gefolgt von Hard Driver und Phuture Noize, bei denen es immer lauter und härter wurde. Ein gelungener Abschluss auf der Hardsize.

Gehostet wurde die Hardsize wie im letzten Jahr von MC Livid.

Mit Anna Reusch in den Tapuya Tribe

Genau wie die Hardsize startete auch die Tapuya Tribe um 16 Uhr. Zu Beginn stand Larry für euch an den Decks, die mit ihrem Set den Dschungel von Tapuya erweckte. Später ging es weiter mit Russe und Lovra, die mit ihren Sets die Menschen zur Tapuya lockten und ordentlich aufgewärmt hatten. Nach Lovra betrat Anna Reusch die Bühne. Auch sie war im vergangenen Jahr bereits von der Partie und gab ihr Bestes an den Decks. Zum Schluss konnten Pappenheimer und Marika Rossa mit ihren Sets überzeugen, bei denen die Menge zu fröhlichen und ausgelassenen Techno Klängen feierten.

Blackout mit zahlreichen Live Acts

Auf der Blackout ging es los mit dem Auftritt von Valentino, der gleichzeitig auch Stagehost war. Weiter ging es mit den Live-Auftritten von Ceydo & Freeze, Shrimp Cake und Drunken Masters mit denen sie die Menschenmassen nur so angezogen haben. Zwischenzeitlich wurden auch dort einige Moshpits gebildet. Zum Schluss legten Flobu und die Fcksht Squad, bestehend aus Clixx, Foxon und John Dee auf, bevor der erste Tag des Electrisize Festival erfolgreich beendet wurde und alle Hip Hop Fans voll auf ihre Kosten gekommen sind.

Credit: Electrisize