Das Electrisize Festival im vergangenen August war eines meiner persönlichen Highlights. Warum es eines meiner persönlichen Highlights war, kannst du bald schon in einem ausführlichen Post über das Festival lesen!

Das Electrisize Festival zählt zu den besten Festivals, die hier in Deutschland veranstaltet werden. Nicht ohne Grund: Trotz seiner kleineren Größe mit 15.000 Besuchern versprüht es jedes Jahr viel Liebe zum Detail und es glänzt jedes Jahr mit einem hammermäßigen Line-Up!

Das erste Electrisize Indoorfestival

Dieses Jahr haben die Veranstalter noch mal ein Nonplusultra drauf gesetzt. Kurz nach dem riesigen Erfolg des Festivals im vergangenen August haben sie bekannt gegeben, dass es in diesem Jahr noch das erste Indoorfestival von Electrisize geben wird: Das Electrisize Powerweekend! Taaadaaaa! Einfach unglaublich. Die Veranstalter können nicht genug bekommen!

Das Powerweekend eignete sich hervorragend dazu, um in Erinnerungen an das überwältigende und atemberaubende Electrisize Festival zu schwelgen und um weitere unvergessliche Erinnerungen für den kalten und langen Winter zu sammeln!

Die perfekte Vorbereitung für die kommende Festivalsaison 🙂

2 Tage voller Energie

Am 30. September und am 2. Oktober kamen mit dem Electrisize Powerweekend internationale Acts ins Kunstwerk nach Mönchengladbach, um mit dem Publikum den Sommer zum Abschluss noch einmal gebührend zu feiern. Das Line-Up bestand aus EDM und Hardstyle.

Eine alte Fabrik als Location für das Festivalspektakel

Das Kunstwerk in Mönchengladbach stellte eine außergewöhnliche Kulisse für das Spektakel dar, denn es ist eine alte Fabrik. Die starken und kraftvollen Bässe, die die alten Mauern des Kunstwerkes getroffen haben, hinterließen eine beeindruckende Atmosphäre bei den Besuchern. Die einzigartige Lichtshow der großen Festivalbühne verstärkt den Kontrast der ausgefallenen Kulisse zum Indoorfestival. Die außergewöhnliche Location machte das Erlebnis unvergesslich!

Die erste Nacht des Powerweekends geht in die Vollen

Am 30. September stand die Nacht ganz im Zeichen der besten elektronischen Klänge. Die Electrisize. Um 22 Uhr haben die Türen zum Kunstwerk geöffnet. Ich war aber erst gegen 23 Uhr vor Ort. Draußen tummelte sich bereits eine Schlange an feierwütigen Leuten, die alle schnell hinein wollten. Ich wollte auch nicht länger warten, denn ich war richtig aufgeregt. Seit Wochen hab ich dem Tag entgegen gefiebert und nun war es endlich so weit. Nachdem ich die Sicherheitskontrollen passiert und mein VIP Bändchen bekommen habe ging es los!! Ich kam direkt pünktlich zum Set von TIMBO. Das nenne ich mal perfektes Timing, weil sein Set durfte ich auf keinen Fall verpassen. Es war eins meiner Highlights an dem Abend. TIMBO ist der Mitgründer des Electrisize Festivals. Ebenso legt er als Resident jedes Jahr auf dem Electrisize Festival auf. Beim Powerweekend hatte er die Ehre von Mike Williams zu spielen. Er gilt als Liebling der „Electrisize Crowd“ und dementsprechend wird er von allen gefeiert! Bei seinem Set hat sich das Kunstwerk gut gefüllt und die Stimmung war dort bereits auf dem Höhepunkt. Ich habe natürlich vorne in der ersten Reihe gestanden und ihn zu 110% unterstützt.

Während seines Sets hat er seine neusten Tracks gespielt, mit denen er das Publikum begeistern konnte. Die Reaktionen der Menge waren überwältigen, denn immer wieder hörte ich laute Fangesänge aus den hinteren Reihen, die das gesamte Kunstwerk beschallten. Man hat gemerkt, wie viel Spaß es Timbo macht und wie viel Herzblut er in sein vielfältiges Set gesteckt hat, um die Menge mitzureißen. Hut ab für dieses grandiose Set! 🙂

Direkt im Anschluss an das große Opening  übernahm Mike Williams, ein junger Newcomer aus den Niederlanden, die Decks. Er hatte bereits im August auf dem ausverkauften Electrisize Festival gespielt und wurde zu einem der Lieblinge. Mit einem „Whats up Germany!“ begrüßte er die Menge. Mike Williams bereicherte die Nacht mit seinem grandiosen Set aus seinen eigenen Tracks sowie einer Vielzahl an Klassikern. Er faszinierte die Menge, besonders die Mädchen waren angetan vom ihm.

Danach hat das Duo Ostblockschlampen aus Leipzig die Decks übernommen, die zum ersten Mal beim Electrisize dabei waren. Von Beginn ihres Sets an haben sie eingeschlagen. Durch ihre sympathische und lustige Art haben sie sich schnell in die Herzen eingebrannt. Die Reaktionen der Menge waren hervorragend!

Ostblockschlampen Electrisize Powerweekend

Mein Foto mit Ostblockschlampen – Ich traue mich eigentlich nie DJs anzusprechen, aber die beiden sind so sympathisch! Einfach unglaublich.

Mein zweites Highlight an dem Abend waren LNY TNZ, die die Menge zum Überkochen brachten.

Mit dem Motto „Fvck Genres“ boten die beiden energetischen Holländer ein abwechslungsreiches und heftiges Set! Es erfüllte sich mit einer starken Mischung der verschiedenen Genres. Der Sound wurde schneller und härter, die Bässe wurden immer impulsiver. Die Stimmung war auf dem totalen Höhepunkt angelangt. Klar, es war mittlerweile 3 Uhr in der Früh! In der Menge gab es keinen Halt mehr. Es wurde ein Moshpit nach dem anderen gestartet. Da hab ich mich aber rausgehalten und lieber zugesehen. Die beiden haben mit ihrem Set das Kunstwerk abgerissen.

Nach ihrem Set standen die beiden noch für Fotos und einen kleinen Tratsch zur Verfügung. Nach dem ersten Set zum krönenden Abschluss des ersten Tages auf dem Electrisize Festival folgte nun eine Wiederholung.. nun ja sie haben eher noch einen drauf gesetzt!! 🙂

Tadaaa – Ich darf dir mein Foto mit LNY TNZ zeigen! Die beiden sind so lieb. Ich hab mich 10 Minuten mit den beiden unterhalten und sie nehmen sich wirklich sehr viel Zeit für ihre Fans!!

Den Abschluss des ersten Abends machte Rob van O, der ebenfalls ein Resident des Electrisize Festivals ist und natürlich auch auf keinen Fall fehlen darf! Ein gelungener Abend mit vielen Erinnerungen ging vorüber.

Um vier Uhr nachts hab ich zufrieden und erschöpft den Heimweg angetreten. Ich war echt überwältigt vom ersten Abend des Powerweekends! 🙂

Das Fazit der ersten Nacht

Der erste Abend des ersten Indoorfestivals war überraschend gut! Es hat riesen Spaß gemacht, dabei zu sein! Die Location stach durch ihre Atmosphäre heraus. Die war der Burner! Ich hätte nie gedacht, dass die Veranstalter eine alte und zugleich stilvolle Fabrik als Kulisse nehmen. Wer kann schon behaupten, dass er in einer alten Fabrik zu den besten elektronischen Tracks getanzt hat? Das Line-Up des ersten Abends hat mir sehr gut gefallen. Mit Timbo und Rob van O kam heimatliche Luft ins Line-Up. Als Residents dürfen die beiden natürlich nicht fehlen. Timbo hat mich mit seinem ruhigeren Set überrascht. Echt ein mega gutes Set! Mit Mike Williams und LNY TNZs gab es ein großes Wiedersehen, da sie auch beim Electrisize Festival vergangenen August die Lieblinge der Menge wurden. Durch LNY TNZs wurden die elektronischen Klänge schneller und härter – was dem Großteil der Menge gefallen hat. Die Menge ist richtig ausgerastet.

Der erste Abend war bereits ein Highlight. Ich hab mich auf einen noch krasseren zweiten Abend gefreut, der mich komplett aus dem Leben reißen würde.

Am zweiten Abend gab es nämlich nur Hardstyle auf die Ohren! Oh oh, was mich dort wohl erwartet hat? Das erfährst du im zweiten Teil meiner Doku!! 🙂